Ausbildung

Studenten wollen weiße Philosophen von Lehrplan verbannen

Studenten der Londoner School of Oriental and African Studies (SOAS) haben gefordert, weiße Philosophen weitestgehend aus dem Lehrplan zu entfernen. Dadurch solle der Fokus der Universität auf Asien und Afrika stärker betont werden, berichtet der britische Independent.

In den „pädagogischen Prioritäten“ der Studentenvereinigung für 2017 schlugen die Studenten vor, „das strukturelle und erkenntnistheoretische Erbe des Kolonialismus“ innerhalb der Universität anzusprechen. Es müsse sichergestellt werden, daß der Großteil der in den Kursen behandelten Philosophen aus dem globalen Süden komme.

Kolonialer Kontext

Sollten weiße Philosophen behandelt werden, müsse dies von einem „kritischen Standpunkt“ aus geschehen. Damit solle der koloniale Kontext erkennbar gemacht werden, in dem viele ihrer Werke geschrieben worden seien.

„Ein kulturell demokratisches Curriculum ist etwas, das alle Lehrenden, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, lehren sollten, angesichts globaler und nationaler Prioritäten im 21. Jahrhundert“, sagte die Gründerin der Black British Academics, Deborah Gabriel, dem Blatt. Die Lehre basiere oft auf sehr engen Kriterien und sei tendenziell eurozentrisch.

Die SOAS ist ein eigenständiges College, das zur University of London gehört. Es zählt zu den 15 besten Hochschulen in Großbritannien. Die Universität bietet 300 Bachelor- und 70 Master-Studiengänge an.

(Junge Freiheit)

Kategorien