Gute Vorsätze, du einhalten wirst

Schwierig der Semesterbeginn ist ? Wenn Ratschläge du befolgst…gelassen du sein wirst.

Du hast deinen Reisekoffer noch kaum ausgepackt und bist schon auf dem Weg zu deiner ersten Vorlesung? Aber ja doch, der Semesterbeginn ist bereits da. Er trifft dich unvorbereitet? Und doch ist es jedes Jahr das Gleiche. Nachfolgend ein paar zu befolgende Grundsätze, um dir den Semesterstart zu erleichtern.

Fleissiger Schüler, du sein wirst

Hüte dich vor der akademischen Freiheit ! Widerstehe der Versuchung, ab September die Vorlesungen zu schwänzen, das wirst du im Januar bitter bereuen. Versuche, so lange wie möglich mit den Lektüren oder Übungen à jour zu bleiben. Du wirst unausweichlich in Verzug kommen, aber immerhin hast du es versucht. Notiere deine Deadlines in der Agenda, sobald du sie kennst und priorisiere deine Aufgaben dementsprechend.

Deine Zeit, du managen wirst

Erstelle dir einen Zeitplan mit allen Aktivitäten: Vorlesungen, Bibliothek, Sportlektionen, mit Freunden was trinken, Zeit mit der Familie oder Dates zu zweit, etc. Und vergiss nicht, dir Freizeit zu gönnen, um wieder Energie zu tanken! Schaff dir eine Agenda an, entweder physisch oder digital, sprich eine App, um dir im Alltag zu helfen.

Ausgewogen, du essen wirst

Ernähre dich gemäss deinem Hunger ! Beug dich nicht der Operanten Konditionierung, wonach man Punkt zwölf zu Mittag essen soll oder dem Prinzip, deinen Teller leerzuessen, um keine Resten wegzuwerfen. Lerne auf deinen Körper zu hören; er wird dir anhand des Sättigungsgefühls sagen, wann er genug hat. Ernähre dich gesund. Fast alle Cafeterias haben das Label „Fourchette verte“ und bieten ausgewogene Mahlzeiten an. Fan von hausgemachtem Essen? Noch besser! Tobe dich bei der Zusammensetzung deiner Zwischenmahlzeiten so aus, dass sie deinen Magen als auch deine Augen sättigen. Bevorzuge Gemüse und Früchte: Diese sind nicht nur super gesund, sondern auch super billig. Verhindere unnötige Migränen, indem du 1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag trinkst und deinen  Kopf regelmässig lüftest. Du weisst bestimmt, dass die Hauptursachen von Kopfschmerzen Dehydrierung und Sauerstoffmangel sind.

Sport, du treiben wirst

Geh wieder ins Fitness, die Ferien sind vorbei! Dein Körper mag es nicht, den grössten Teil des Tages sitzend zu verbringen. Er braucht Bewegung. Fang wieder mit deinem Lieblingssport an oder wähle einen neuen, der dich inspiriert. Dein Campus bietet dir genügend Möglichkeiten mit verschiedenen Kursen.Such dir einen aus und geh regelmässig hin. Selbst wenn dich das Sportfieber nicht gepackt hat, versuche wenigstens eine Stunde   pro Woche intensiv zu machen. Sind die akkumulierten Toxine mal rausgeschwitzt, wirst du dich viel leichter fühlen und in der Nacht schlafen wie ein Baby. Ein Gratistipp: Falls du ein Velo hast, verwende es während den verbleibenden schönen Tagen als Transportmittel.

In das akademische Leben, du investieren wirst

Entdecke alle Vereine und anderen Studentenvereinigungen, die dein Campus beherbergt, und – wieso eigentlich nicht? – trete einem bei. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei:  beruflich, kulturell, religiös oder politisch. Die meisten organisieren regelmässig Events, seien das Themenabende oder Workshops. Du kannst dich mit Personen mit verschiedenen Horizonten austauschen und darüber hinaus neue Kompetenzen entwickeln.

Eine Aussortierung, du machen wirst

Mach ein Inventar von allem, das du seit sechs Monaten oder länger nicht gebraucht hast. Frage dich, ob du wirklich Verwendung dafür hast. Wenn die Antwort Nein ist, befreie dich davon. Verkaufe, tausche oder verschenke, je nach deinem Gutdünken. Dein um den Überschuss entlasteter Lebensraum wird dir grösser erscheinen und dein Geist wird darüber erleichtert sein.

Ruhe, du dir gewähren wirst

Schlaf in der Nacht! Dafür ist sie auch gemacht. Du hast in der Prüfungsphase oder nach einem feuchtfröhlichen Abend unter der Woche bestimmt auch schon Schlafmangel erlebt. Die Konsequenzen können unterschiedlich sein: Konzentrationsschwierigkeiten, schlechtes Gedächtnis, emotionale Instabilität, schwache Libido, und das sogar schon nach einer einzigen Nacht. Gut zu schlafen fällt Nachteulen und Schlafgestörten nicht leicht. Befolge diese grundlegenden Regeln für einen erholsamen Schlaf: Gehe jeden Tag zur selben Zeit ins Bett, trenne Schlaf- und Arbeitszimmer, meide eine Stunde vor dem Schlafen gehen alle Bildschirmgeräte und mach keine Sportübungen kurz bevor du ins Bett gehst. Hüte dich ebenfalls vor Siesta und Dösen; dies sind falsche Freunde. Sie bringen deine innere Uhr durcheinander, indem sie deinen Schlaf zerstückeln und deinen nächtlichen Schlaf schwächen.

Wenn du diese sieben Grundsätze befolgst, wirst du das Semester mit einer guten Lebensweise starten und kannst dich aufs Wesentliche konzentrieren: dein Studium.