Wenn Wohngemeinschaft auf Leidenschaft trifft…

Und wenn die Person, die am Ende des Ganges wohnt, deine nächtliche Fantasie wäre, könntest du dann noch schlafen?

Das heimische Nest zu verlassen, um in eine WG zu ziehen, ist ein Aufbruch in ein neues Abenteuer,  denn man weiss nie, was oder wen einen erwartet. Nachteulen oder Putzfimmel können einem schnell auf den Sack gehen. Aber deinen Lebensraum mit jemandem zu teilen, den du gerne in deinem Bett haben würdest, macht deinen Alltag vielleicht auch nicht gerade einfacher. Wie soll man sich verhalten, wenn man Gefühle für seinen Mitbewohner oder seine Mitbewohnerin entwickelt? Eine heikle Frage, die wir versuchen zu entwirren.

Körperliche Begierde vs. Gefühle

Du beginnst zu sabbern, wenn sie in ihren Shorts staubsaugt oder du weisst nicht mehr, wie du heisst, wenn sie vor dem Fernseher ihre Rumpfbeugen macht? Sich von einer Person, mit der du zusammenwohnst, angezogen zu fühlen, ist gar nicht mal selten. Wenn du sie allerdings nicht mehr aus deinen Gedanken kriegst, beginnt die Sache kompliziert zu werden. Dann ist es unerlässlich, sexuelle Lust und tiefergehende Gefühle auseinander zu halten. Je nachdem, was du dir von dieser Beziehung erhoffst, steht nicht das Gleiche auf dem Spiel…

… die Affäre

Heutzutage als « Friends with benefits » bekannt und verbreitet, ist es möglich, mit seinem Bettgefährten etwas trinken zu gehen oder einen Kinoabend zusammen zu verbringen, ohne als Paar zu gelten. Aber hüte dich davor, dich auf dieses Terrain zu wagen, wenn dir seine Persönlichkeit wirklich gefällt. Die Situation tendiert dazu, schnell auszuarten. Das Wichtigste ist, mit sich selber und dem Anderen ehrlich zu sein. Sprecht klar und offen über eure Erwartungen. Überspringt diesen Schritt nicht, denn sonst ist die Situation unklar und Missverständnisse werden Überhand nehmen.

Ist die Beziehung einmal gestartet, wirst du die Vorteile entdecken, deinen Bettsport-Gefährten gleich an der Türe nebenan zu haben; zum Beispiel Ersparnisse bei deiner Telefonrechnung oder mögliche Dates rund um die Uhr. Deine Libido wird im 7. Himmel schweben und dank der Hormonexplosion in deinem Körper bist du gutgelaunt, komme was da wolle. Hingegen könnte dein Verhütungsbudget astronomische Höhen erreichen und eine potenzielle Unfähigkeit, dich in der Gegenwart des Anderen zu konzentrieren, könnte dich überkommen.

… die Love-Story

Das Interesse am Anderen ist nicht nur körperlich ? Je länger du wartest, desto schwieriger wird die Sache. Falls die Person bereits glücklich liiert ist musst du dich fragen, ob deine Gefühle die darauffolgenden Komplikationen wirklich wert sind. Hast du dich hingegen entschieden, gib Gas! Wenn du es nicht versuchst, wirst du nie wissen, ob du eine Chance hattest. Nicht gerade einfach? Sag dir selbst, dass es leichter ist, mit einem Korb umzugehen als voller – vielleicht unbegründeter – Hoffnung im Ungewissen zu bleiben.

Das direkte Zusammenwohnen kann vielleicht die Süsse der ersten Tage trüben. Du kennst das, wenn du am Morgen früh aufstehst, dir die Zähne putzt, die Nase puderst und zurück ins Bett hüpfst, damit es erscheint, als ob du jeden Tag gleich frisch aufwachst. Immerhin kaufst du die Katze nicht im Sack. Du weisst bereits, dass du keinen Messie oder einen Putzmuffel heiraten wirst. Aber der Alltag kann schnell auch beengend werden. Privatsphäre gibt es kaum, da ihr euch jeden Tag seht, ob ihr wollt oder nicht. Achte darauf, Zeit für dich selber zu reservieren, ohne das soziale Leben und die Vorlesungen zu vergessen. Und wenn ihr die Wohnung mit anderen teilt, sprecht miteinander und stellt einige Regeln für das Zusammenleben auf. Du hast keine Lust darauf, dass sie ins Badezimmer reinplatzen, wenn ihr gerade zu zweit unter der Dusche steht…


Das Leben geht weiter

Zurückweisung oder Ende der Beziehung ? Du musst deinen Kopf ! Gehe aus, reaktiviere dein soziales Leben, fang einen neuen Sport an, oder – die klügere Variante – vertiefe dich in dein Studium. Egal was, aber beschäftige dich! Lass dich nicht von negativen Gedanken runterziehen. Oder wie das Sprichwort sagt: „Auch andere Mütter haben schöne Töchter / Söhne.“

Falls nötig, besteht ein radikales Mittel, die Fantasterei zu beenden und dir den Anderen aus  dem Kopf zu schlagen darin, dir diejenigen seiner Charakterzüge vor Augen zu führen,  die dich auf die Palme bringen.  Sei es seine dreckige Unterwäsche auf dem Boden oder dass er hinter dir nachwischt um zu «putzen», das gewünschte Resultat wir in der Regel erreicht. Falls dir aber nichts genügend abstossend erscheint, stell ihn/sie dir einfach auf der Toilette vor, das funktioniert auf jeden Fall!