10 gute Gründe, nicht in der Bibliothek zu lernen

Ja, auf den ersten Blick scheint die Bibliothek der Ort zu sein, wo sich die besten Studenten treffen. In Wahrheit allerdings handelt es sich hierbei um einen Ort voller Laster und Versuchungen, der deine Noten ernsthaft in Gefahr bringt, ja selbst deine Gesundheit...

 

  1. Der Lärm. Während in der ruhigen Phase eine geradezu ohrenbetäubende Stille durch deine Ohren pfeift, bieten die Lernphasen in der Bibliothek ein sehr amüsantes sonores Bild… auf jeden Fall mehr als eine Vorlesung über religiöse Mythen in den antiken Zivilisationen des Mittleren Ostens. Bei deinem Glück wirst du zudem gegenüber dem Typen sitzen, der viel zu laut Musik hört und neben dem Mädchen, das sich alle 30 Sekunden räuspert. Du hingegen hast bereits das Gefühl, dass sich alle zu dir umdrehen, sobald du nur schniefst. Da wird man doch verrückt.
  2. Die Schlange beim Eingang. Wie alle anderen konntest du es kaum erwarten, wieder in die Bibliothek zu gehen, weshalb du deinen Wecker auf Mitternacht gestellt hast um dich in die Warteschlange vor der Türe zu stellen (sofern du nicht davor campiert hast). Alles für nichts : du hast troztdem keinen Platz erwischt.
  3. Die Freunde. Da deine Freunde in der Bibliothek sind, gehst du auch dorthin. Doch du weisst, dass sie dich bereits 10min nach deiner Ankunft zu einer Pause zwingen werden. Und wenn sie sich schliesslich entschliessen zu lernen, kommen sie alle 5 min um dir Fragen zur morgigen Prüfung zu stellen, deren Antworten du natürlich nicht weisst.
  4. Die Feinde. Da du dreimal durch die gesamte Bibliothek gehen musst bis du deinen besten Freund findest, kannst du sicher sein, dass du vorher noch auf genau DIE Person treffen wirst, der du nicht begegnen wolltest. Deine Ex, dein schlimmster Feind oder der Prof, der dich beim letzten Examen durchfallen liess. Keine Sorge, sie werden da sein !
  5. Bequemlichkeiten. Es gibt in der Bibliothek nichts besseres, als wenn du dich mal erleichtern musst. Du bist gezwungen, in leiser Manier durch den gesamten Saal zu gehen, und trotzdem schauen dich alle Blicke an. Zu Hause könntest du jederzeit ohne Weiteres pissen gehen.
  6. Das Essen. Getränke und Esswaren sind in der Bibliothek verboten. Du hast trotzdem eine Flasche und ein paar Darvidas (welche du in deinem Mund zergehen lassen musst, um deinen Sitznachbar nicht aufzuschrecken) auf deinem Tisch stehen. Aber seien wir ehrlich: es wäre doch viele angenehmer, deinen Kühlschrank zur Hand zu haben.
  7. Der Weg. Du verlierst mindestens 1h für den Weg von dir bis zur Bibliothek. Unbewusst oder nicht, das ist bestimmt ein Argument um weniger lang zu lernen. Aber vergiss nicht, stattdessen könntest du auch 30 Minuten länger in deinem flauschigen Bett liegenbleiben…
  8. Deine Sachen Jedesmal wenn du von deinem Platz aufstehst – denn ja, es ist bekannt, du stehst 10x pro Stunde auf um zum Drucker zu gehen, auf die Toilette, eine Zigarette rauchen oder einen Kaffee trinken – musst du deine Sachen mitnehmen, damit sie nicht gestohlen werden. Deine Enzyklopädie der Mineralien hingegen darf gern auf dem Tisch bleiben, du musst ja schliesslich deinen Platz besetzen.
  9. Die Lungen. In der Bibliothek zu lernen ist schlecht für deine Gesundheit. Zum einen atmest du zu viele Staubmilden ein, denn ja, diese vermehren sich auf den Regalen der alten Schunken, vor allem in der Abteilung der Regligionswissenschaften. Zum anderen dient jegliche Ausrede für eine Zigarettenpause ; auch wenn du selber nicht rauchst, die Zigarette deines Kollegen ist genauso schädlich für deine Lungen.
  10. Zu Hause. Zu Hause, in deinen eigenen vier Wänden, hast du alles wichtige zur Hand: dein Bett, deinen Kühlschrank, deine Katze. Du kannst laut sprechen oder sogar singen, wenn du magst. Das Schlusswort erübrigt sich ; zu Hause ist man viel besser aufgehoben!