Nachhilfelehrer werden?

Studenten die Nachhilfelehrer sind, bekommen dank ihrer Arbeit ein regelmässiges und relativ hohes Einkommen. Der Nachhilfelehrer und sein Schüler vereinbaren einen Tag, einen Ort und einen Zeitpunkt für einen Termin. Natürlich braucht man auch Kenntnisse in den unterrichteten Fächern um die Rolle als Lehrer zu übernehmen.

Obwohl er Erfahrungen im Unterrichten durch eine nützliche Arbeit mit sozialem Hintergrund sammelt, muss der Nachhilfelehrer einige praktische Punkte berücksichtigen, damit die Betreuung nutzbringend und angenehm für beide Seiten ist.

Einrichtung der Unterstützung

Der Kurs kann mit Hilfe einer Organisation zusammengestellt werden. Als Nachhilfelehrer wählst du die zu unterrichtenden Themen und eine geographische Zone, in der dir ein Schüler zugeteilt wird. Der Lohn ist schon festgesetzt. Die Lektion kann ebenfalls auf privater Ebene organisiert werden, mit den Risiken die das mit sich bringt (die Suche des Schülers, Bezahlungsgarantie,...).

Die Wichtigkeit der Themen…

Wähle bevorzugt Unterrichtsfächer in denen du begabt und interessiert bist. Du stärkst damit deine Motivation und deine Glaubwürdigkeit beim Schüler. Seine Schulstufe ist wichtig, ein relativ hoher Bildungsgrad erfordert, dass deine Kenntnisse dementsprechend sind.

…des Ortes, des Zeitpunkts und des Tages

Da der Schüler zu Hause komfortabler aber auch mehr abgelenkt ist, sollte ein neutralerer Ort bevorzugt werden, der aber auch für dich praktisch und einfach zugänglich ist. Ebenso der Tag und der Zeitpunkt. Falls sie mit dem Schulschluss des Schülers zusammenfallen, wird er oder sie eine Pause brauchen. Deswegen sind Freitage zu vermeiden, denn sie sind Synonym von Ablenkung.

Disziplin bezüglich Annullierungen und Verspätungen

Der Nachhilfelehrer muss bezüglich Absagen und regelmässigen oder spontanen Verspätungen kompromisslos sein. Falls trotzdem eine plötzliche Absage erfolgt, sorge dafür, dass es nicht mehr vorkommt. Wenn sich diese Störungen wiederholen, ist es notwendig die Betreuung abzubrechen, damit du keine Zeit verlierst. Aber du musst auch ein Vorbild sein und nur sehr selten und mit einem guten Grund absagen.

Es handelt sich nicht um eine Schule

Schlussendlich, da der Unterricht eine Betreuung nach der Schule ist, muss er nicht identisch sein. Wenn du mit Anekdoten, Gelächter, usw. eine Verbundenheit zum Schüler herstellst, ohne die Ernsthaftigkeit des Kurses zu vernachlässigen, wird dieser angenehm, motivierend und dynamisch sein. Andererseits ist es sinnvoll deine Methode zu überprüfen, falls du keinen Fortschritt oder keine Motivation bei deinem Schützling feststellst.