Verdaue und verwalte!

Wie man den Durchhänger nach der Mahlzeit vermeidet.

Es ist 13 Uhr, du setzt dich mühsam auf den Stuhl eines überfüllten Hörsaals um einen x-ten Statistikkurs zu verfolgen von welchem du nichts verstehst und deine Lider verlangen eine Auszeit.

Schuld daran ist Pizza und das halbe Dutzend Kekse die du über Mittag verzehrt hast. Du kannst vergeblich den Saal absuchen, es gibt kein „kingsize“ Bett in der Umgebung. Wie kannst du es vermeiden am Ende des Kurses mit dem Tastaturabdruck auf deiner Stirn aufzuwachen, ohne irgendetwas aufgeschrieben zu haben?

Die Glykämie ist deine Freundin

Dies ist nicht irgendeine Insel im Pazifischen Ozean sondern der in deinem Blut vorhandene Zucker- oder Glukosegehalt. Im Laufe des Tages, variiert der Blutzucker entsprechend den Lebensmitteln die du aufnimmst. Er wird hauptsächlich durch das Insulin reguliert, ein Hormon das den Zellen den Befehl gibt, die Glukose deines Blutes aufzunehmen um sie in Energie umzuwandeln. Der Zuckergehalt kehrt dadurch zum Normalzustand zurück. Aber wenn deine Mahlzeiten besonders reich sind, erreicht die Glukose einen Spitzenwert. Um diesen zu reduzieren wird eine übermässige Menge an Insulin produziert. Du wirst eine kurze Zeit lang super fit sein und statt auf ein vernünftiges Niveau herabzusinken, wird die Menge an Zucker in deinem Blut stark fallen, was nachher den berühmten Durchhänger bewirkt. Das ist lästig, vor allem wenn du eine Prüfung oder schlimmer eine unerwartete Verabredung mit deinem „crush“ hast.

Eine fast perfekte Mahlzeit

Die Ernährung ist das Wichtigste um dieser Situation vorzubeugen, dies bedeutet eine ausgewogene Mahlzeit. Um zu vermeiden, dass du dich in ein Gemüse verwandelst, iss davon! Kohlenhydratarm, sind sie nähr- und ballaststoffreich. Denk ebenfalls an die proteinreichen Lebensmittel, sei es tierischen oder pflanzlichen Ursprungs. Zuletzt brauchst du Kohlenhydrate: deine Hauptquelle an Energie. Bevorzuge langsamen Zucker und wenn möglich Rohzucker welcher deinen Blutzucker auf einem passenden Niveau halten wird: Teigwaren, Reis, Kartoffeln, Brot, Quinoa oder Linsen, die Wahl ist gross! Dennoch, verzichte nicht auf einen Nachtisch, solange es nicht eine gesamte Schokoladentafel ist! Ansonsten, um dich nicht schuldig zu fühlen, bleiben dir diese guten alten Dinger die auf den Bäumen wachsen (wenn auch nicht immer): die Früchte! Hinsichtlich der Getränke, wird Wasser immer dein bester Partner sein. Vermeide sowohl Softdrinks wie auch Alkohol welcher ein Dämpfer ist; spare diesen auf, um dich bei deinen verrückten Ausgängen zu entspannen.

Eat fast, die young

Das Verhalten, dass du bei deinen Mahlzeiten annimmst, ist genauso wichtig wie das was du in deinen „tupperware“ hast. Esse sitzend und nicht stehend, oder mit den Kopf nach unten, nimm dir Zeit (mindestens 20 Minuten), profitiere, um die Nase in die frische Luft zu halten (zieh dir im Winter ein Halstuch an) und um ein wenig zu laufen. Achte schliesslich darauf dir ausreichend Schlaf, oder, wenn dies nicht möglich ist, dir während deiner Pause ein Nickerchen von 15 bis 20 Minuten zugewähren. Dank dieser Ratschläge ist der Durchhänger von nun an nicht mehr eine Fatalität! Schade, jetzt hast du keine Ausrede mehr um deine Ineffizienz nach einer Mahlzeit zu rechtfertigen… Los hop, an die Arbeit!